09 Okt

Anforderungen an Atteste im Asylverfahren

Atteste, die im Asylverfahren beim BaMF eingereicht bzw. vor Gericht genutzt werden sollen, sollten folgende Punkte umfassen:

  • die tatsächlichen Umstände, auf deren Grundlage Ihre fachliche Beurteilung erfolgt ist (mit welcher Häufigkeit und Dauer erfolgten die Behandlung und die Patientengespräche? Welche Symptome hat der Patient [bei PTBS auch, ob ein „A-Kriterium“ vorliegt]? Auf welchen Schilderungen des Patienten beruht die Diagnose? Bitte geben Sie die Schilderungen in groben Zügen wieder.)
  • die Methode der Tatsachenerhebung (auf welches Prüfverfahren stützt sich die Diagnose? Wurden fremd anamnesistische Angaben herangezogen? Falls die Diagnose auf den Schilderungen des Patienten beruht, sind die Schilderungen glaubhaft?)
  • die fachlich-medizinische Beurteilung des Krankheitsbilds (Diagnose)
  • den Schweregrad der Erkrankungen und ihre Behandlungsbedürftigkeit
  • die Folgen, die sich aus der krankheitsbedingten Situation voraussichtlich ergeben (Beschreiben Sie diese bitte plastisch und konkret, am besten anhand von Beispielen.)
  • die Wahrscheinlichkeit, mit der die geschilderten Gefahren eintreten würden
  • ihre Behandlung (einschließlich Kontrolluntersuchungen, Operationen, und Medikamente, die erforderlich sind (mit Name, Wirkstoff, ggf. geeignete Substitute))
  • die Evaluation der Reiseunfähigkeit, bei psychischen Erkrankungen insbesondere, ob eine wesentliche Gefahr von Destabilisierung, Retraumatisierung oder Suizidalität besteht
  • falls Reiseunfähigkeit vorliegt, ob bzw. ggf. wann frühestens und unter welchen Voraussetzungen die Reisefähigkeit vorliegen könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.