12 Jun

Stimmen zum Familiennachzugsneuregelungsgesetz

Presseerklärung PRO ASYL
 vom 7. Juni 2018

»Familiennachzugsverhinderungssgesetz« muss gestoppt werden
PRO ASYL: Gesetz atmet den Geist der Abschottung – Aus Grundrecht auf Familie wird Gnadenrecht des Staates

Anlässlich der ersten Beratung des Gesetzentwurfs »zur Neuregelung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten« (sog. »Familiennachzugsneuregelungsgesetz«) richtet PRO ASYL einen eindringlichen Appell an den Deutschen Bundestag, das Gesetz nicht zu beschließen.

Continue reading “Stimmen zum Familiennachzugsneuregelungsgesetz” »

12 Jun

Gegenstimmen zu Abschiebungen nach Afghanistan

Pressemitteilung: AWO fordert: Uneingeschränkter Abschiebestopp nach Afghanistan!

Berlin, den 07.06.2018. Angesichts des aktuellen Lageberichts des Auswärtigen Amts zur Sicherheitslage in Afghanistan sieht Bundeskanzlerin Merkel keine Notwendigkeit mehr für einen Abschiebestopp. Sie sei nun überzeugt, dass die bisherigen Einschränkungen für die Abschiebung von Afghanen nicht mehr gelten müssen.

Brigitte Döcker, Mitglied des AWO Bundesvorstandes, erklärt dazu: „Wir halten an unseren lange gestellten Forderungen nach einem Abschiebestopp uneingeschränkt fest. Afghanistan ist nicht sicher – und Deutschland hat weiterhin die völkerrechtliche Verpflichtung, Asylsuchenden ein faires und sorgfältiges Asylverfahren zu bieten. Deutschland darf nicht in Länder abschieben, in denen den Menschen schwere Menschenrechtsverletzungen drohen.“

Continue reading “Gegenstimmen zu Abschiebungen nach Afghanistan” »

07 Jun

Neue Fortbildungen der Flüchtlingskirche

Donnerstag, 14.6.2018, 18-21 Uhr:  Flüchtlingsrecht Kompakt – Ein Informationsabend für die Praxis (mehr Infos hier: Flyer_Fluechtlingsrecht)

Mittwoch, 27.6.2018, 19-21 Uhr: Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt (mehr Infos hier Flyer_Arbeitsmarkt)

Um verbindlichen Anmeldung wird gebeten: info@fluechtlingskirche.de

Kontakt:
Flüchtlingskirche | Wassertorstr. 21a
10969 Berlin | Tel. (030) 61 10 70 96
www.fluechtlingskirche.de

07 Jun

Stellenausschreibung von WeGe ins Leben e.V.

Der freie Träger der Jugendhilfe WeGe ins Leben e.V. (selbstverwaltetes Projekt) sucht zum 16. Juli bzw. 01. August 2018 eine Sozialarbeiterin oder Erzieherin mit einer Regelarbeitszeit von 29,25 Stunden / Woche. Aufgabenfeld ist die Betreuung von Jugendlichen im Alter von 15 bis 21 Jahren in einer Wohngemeinschaft in unserem Haupthaus in Berlin Dahlem. Als Besonderheit ist hier der integrative Charakter der Einrichtung zu erwähnen, da dort sowohl unbegleitete minderjährige Geflüchtete als auch Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund leben.

WeGe ins Leben e.V. wurde 1981 gegründet und zeichnet sich durch seine langjährige Erfahrung in der Betreuung von Jugendlichen aus. Es handelt sich hierbei um eine Einrichtung mit betreuungsfreien Zeiten am Wochenende und in der Nacht. Aus paritätischen Gründen wird eine weibliche Mitarbeiterin gesucht. Die Vergütung richtet sich nach TVL 9 und ein Führerschein Klasse B ist wünschenswert.

Bewerbungen bitte per E-Mail an: leben@wegeinsleben.de oder per Post an folgende Adresse: WeGe ins Leben, Clayallee 92, 14195 Berlin

17 Mai

Stellungnahme des KJHV zum Übergriff der Berliner Kriminalpolizei auf eine Jugendwohngruppe für umF

Berlin, 17. Mai 2018

Am frühen Morgen des 09. Mai 2018 verschaffte sich die Sicherungseinheit der Berliner Polizei auf Basis eines Durchsuchungsbeschlusses (angeordnet am 20.12.2017 zum Auffinden von Beweismitteln, insbesondere einer Geldbörse und eines Personalausweises) gewaltsam Zugang zu unserer sozialpädagogischen Jugendwohngruppe für unbegleitete minderjährige Geflüchtete. Dabei kam es zu unverhältnismäßigen und rechtswidrigen Handlungen, sowie zu Misshandlungen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. In Folge der Misshandlungen mussten zwei der Jugendlichen, zu deren Zimmern sich die Sicherungseinheit rechtswidrig Zutritt verschaffte, im Krankenhaus behandelt und einer von ihnen operiert und drei Nächte stationär aufgenommen werden. Außerdem kam es zu erheblichen Sachbeschädigungen in deren Folge die Jugendwohngruppe kurzzeitig unbewohnbar war.

Die vorliegende Stellungnahme möchten wir nutzen um den o.g. Übergriff aus Sicht der Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Betreuer*innen zu schildern:

Continue reading “Stellungnahme des KJHV zum Übergriff der Berliner Kriminalpolizei auf eine Jugendwohngruppe für umF” »

19 Apr

Flüchtlingsrat kritisiert Gesetzesentwurf zur Neuregelung des Familiennachzugs

Meldung vom Freitag den 6.04.2018

Der neue Bundesinnenminister Horst Seehofer hat einen – mehr als fragwürdigen – Gesetzentwurf „zur Neuregelung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten“ vorgelegt, der das Recht auf Familiennachzug zu subsidiär Schutzberechtigten weitgehend abschwächt. Sollte das Gesetz in dieser Form in Kraft treten, so ist zu befürchten, dass aufgrund der restriktiven Ausgestaltung der Regelung und des komplizierten Verfahrens der Familiennachzug zu vielen Geflüchteten weiterhin über Monate und Jahre verzögert oder ganz verhindert wird.

Im Folgenden sollen einige Elemente des Gesetzentwurfes etwas ausführlicher dargestellt werden. Hierbei ist aber zu betonen, dass es sich bei der Grundlage um einen Entwurf handelt, der an einigen Stellen womöglich noch überarbeitet werden wird und folglich noch nicht umfassend und verbindlich gedeutet werden kann. Continue reading “Flüchtlingsrat kritisiert Gesetzesentwurf zur Neuregelung des Familiennachzugs” »

19 Apr

Themenheft KOMPASS „Migration anders denken – Perspektiven aus dem Globalen Süden“

Am 4. Mai 2018 um 17:30 Uhr lädt der Weltfriedensdienst e.V. Sie und Euch herzlich ein zur Veröffentlichung des

Themenhefts KOMPASS  „Migration anders denken – Perspektiven aus dem Globalen Süden“

Jede Wanderungsbewegung hat ihre ganz eigene Geschichte. Zwölf Beiträge rund um Migration, die unsere SüdpartnerInnen in Afrika, Südamerika und Asien gesammelt und aufgeschrieben haben, finden sich in diesem KOMPASS #6. Sie werfen ein neues Licht auf die unterschiedlichen Facetten von Migration. Wir laden ein, sich mit uns auf eine Reise zu begeben und einen Perspektiv-Wechsel zu erleben. Treffpunkt ist das Neuköllner Refugio, ein Gemeinschaftshaus für Geflüchtete und BerlinerInnen.

Wir freuen uns auf Ihren und euren Besuch, bitten um Anmeldung unter oeffentlichkeitsarbeit@weltfriedensdienst.de und ermutigen zur Weiterleitung dieser Einladung an Interessierte.

13 Apr

Nachbarschaftsfrühstück mit encourage e.V.

Vor kurzem haben wir unsere neuen Räumlichkeiten in Schöneberg bezogen. Als neue Nachbarn möchten wir uns nun im Kiez vorstellen, über unsere Arbeit informieren und die neuen Nachbarn kennenlernen. Hierzu sind natürlich auch alle Interessierten über die Kiezgrenzen hinaus herzlich eingeladen.

Wann? Samstag, 05. Mai 2018 ab 11 Uhr
Wo? encourage e.V. | Monumentenstraße 5 | 10829 Berlin

Anmelden bei der Facebook-Verstaltung:
https://www.facebook.com/events/621319928200634/

encourage e.V. bringt junge Geflüchtete und ehrenamtliche Vormünder*innen sowie Pat*innen zusammen, berät, informiert und begleitet. Dringend gesucht werden derzeit Ehrenamtliche, die sich als Pat*innen für junge Geflüchtete engagieren wollen!

Erfahren Sie mehr über uns, kommen Sie bei einem guten Frühstück mit uns ins Gespräch!

06 Apr

Musterbegründung auf Prozesskostenhilfe im asylrechtlichen Verfahren für die Vertretung von umF

Zur Kenntnis und/ oder weiteren Verwendung eine Musterbegründung des erfahrenen Rechtsanwalts Dominik Bender/ Frankfurt a.M. auf PKH im asylrechtlichen Verfahren für die Vertretung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen.

Problemaufriss: Leider hat die aktuelle Rechtsprechung der (zum Vormund ergänzenden) Bestellung eines Ergänzungspflegers/ Mitvormundes mit asylrechtlicher Fachkenntnis  eine klare Absage erteilt. In der Rechtsprechung wird auf die Möglichkeit verwiesen, dass Vormünder ja Beratungs- und Prozesskostenhilfe in Anspruch nehmen könnten, wenn sie eine asylrechtlich fachkundigen Rechtsanwalt beauftragen.

Continue reading “Musterbegründung auf Prozesskostenhilfe im asylrechtlichen Verfahren für die Vertretung von umF” »

02 Apr

Informationen zu Mitwirkungspflichten bei der Passbeschaffung

Sowohl Ausländerbehörden als auch das BAMF fordern in vielen Fällen Geflüchtete auf, bei der Botschaft ihres Herkunftsstaats einen Pass zu beantragen. In machen Fällen drohen die Behörden mit Sanktionen. Das Portal fluechtlingshelfer.info hat die wichtigsten Informationen und Materialien zum Thema übersichtlich zusammengestellt.

Hier gibt es weitere Infos.