20 Mai

Mitstreiter*innen gesucht!

Bei der gestrigen Mitgliederversammlung von encourage e.V. haben wir festgestellt, dass wir jede Menge tolle Ideen haben, aber langsam mehr Man- und Womanpower brauchen könnten. Wenn jemand von Euch sich dauerhaft einbringen will, oder punktuell, sagt gerne Bescheid! Wir haben zum Beispiel überlegt, ein mittelgroßes UMF-Festival zu machen, mit Ausbildungs- und Aufklärungsprojekten und Informationen zu Vormund- und Patenschaften. Außerdem ist eine unserer Kommunikatorinnen nun in Mutterschutz, weshalb Website sowie Facebook-Account zusätzlichen Support gebrauchen könnten. Jede andere gute Idee ist natürlich auch herzlich willkommen! Schreibt uns am besten an post@encourage-ev.de, wenn Ihr euch bei uns einbringen wollt. Wir freuen uns!

19 Mai

2. Fachkongress „PatInnen, MentorInnen und LotsInnen in der Unterstützung und Integration von geflüchteten Menschen: Wissenstransfer, fachlicher Austausch und Vernetzung“

Seit 2015 haben rund 1.3 Millionen Schutzsuchende in Deutschland Asyl beantragt (Stand März 2017). Eine Vielzahl lokaler Kooperationen und Projekte unterstützt und begleitet diese Menschen in Deutschland bei ihrem Ankommen. Patenschafts-Programme stehen dabei beispielhaft für bürgerschaftliches Engagement und helfen Geflüchteten sowie den PatInnen und MentorInnen bei ihrer schrittweisen gesellschaftlichen Partizipation. Wo liegen die Herausforderungen innerhalb der Programme? Wie wird aus dem „Ankommen“ ein gelungenes gemeinsames „Weiterkommen“? Wie könnte eine gemeinsame Vision von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft aussehen?

Dazu veranstaltet das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement den bundesweiten

2. Fachkongress

„PatInnen, MentorInnen und LotsInnen in der Unterstützung und Integration von geflüchteten Menschen: Wissenstransfer, fachlicher Austausch und Vernetzung“

am 09./ 10. November 2017

im Auditorium Friedrichstraße, Quartier 110, Friedrichstraße 180, 10117 Berlin

Der Kongress wird im Rahmen des Bundesprogramms „Menschen stärken Menschen“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

Er richtet sich an die ProgrammträgerInnen sowie an weitere ExpertInnen im Themenfeld – Trägerorganisationen und Förderer aus Zivilgesellschaft, Staat, Kommunen sowie VertreterInnen der Wirtschaft und Wissenschaft.

Eine detaillierte Einladung und Anmeldemöglichkeiten folgen im Herbst.

27 Apr

DRK-Rundschreiben: Geschwisternachzug zu unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

beigefügt erhalten Sie das Rundschreiben der DRK-Suchdienst-Leitstelle /Team 22 Nr. 2/22 – 08/17 „ Geschwisternachzug zu unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen“  mit der Bitte um Kenntnisnahme. Das Rundschreiben bezieht sich auf den ebenfalls beigefügten Erlass des Auswärtigen Amtes vom 20.03.2017 bezüglich der Familienzusammenführung bei unbegleiteten Minderjährigen.

Mit diesem Erlass hat das Auswärtige Amt verbindliche Leitlinien für alle deutschen Auslandsvertretungen aufgestellt, wie der gemeinsame Nachzug von Eltern und minderjährigen Geschwistern zum in Deutschland lebenden unbegleiteten minderjährigen Flüchtling zu handhaben ist. Die vom Auswärtigen Amt dargelegten Voraussetzungen für einen Nachzug von Geschwistern, die sich laut Auswärtigem Amt aus der neuesten Rechtsprechung des Verwaltungsgerichts Berlin und des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg ergeben, wurden gegenüber der bisherigen Praxis verschärft. Der bereits beobachtete Trend, dass immer mehr Nachzugsanträge von Geschwistern abgelehnt werden, wird sich dadurch leider fortsetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich Schulte
DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e.V.

Continue reading “DRK-Rundschreiben: Geschwisternachzug zu unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen” »

10 Apr

Verkauft: Wie wir dabei sind, die Zukunft der jungen Geflüchteten in Berlin zu verspielen

Heute ging die Meldung durch die Presse, dass sich minderjährige und junge volljährige Geflüchtete prostituieren. Wer wissen möchte, warum, muss mehr tun, als ein paar betroffene Fragen an Jugendliche zu stellen, die selbst die Antwort nicht wissen. Wobei der Umstand, dass die Betroffenen ihre Lage schon falsch verstehen, deutlich auf das eigentliche Problem aufmerksam macht: Sämtliche „Sicherungssysteme“ für Geflüchtete, insbesondere für die Jüngeren, verdienen ihren Namen nicht. Sie sind langsamer als langsam, viel zu kompliziert und haben so große Löcher, dass man sie beim besten Willen nicht mehr als Netz bezeichnen kann.

Continue reading “Verkauft: Wie wir dabei sind, die Zukunft der jungen Geflüchteten in Berlin zu verspielen” »

09 Apr

Vorlagen: Vollmacht (für Paten von jungen Volljährigen Geflüchteten)

Wer für junge volljährige Geflüchtete mit LAF, Ausländerbehörde, BAMF oder Ärzten kommunizieren möchte, benötigt eine Vollmacht.  Diese wird beispielsweise auch zusätzlich zur Anmeldung für die Begleitung als Beistand bei der Anhörung im Asylverfahren vom BAMF eingefordert.

****

Absenderadresse, Datum

VOLLMACHT

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit bevollmächtige ich, Name der/des Bevollmächtigenden, geboren am XX.XX.XXXX in Ort, Land, die Frau/den Herrn Name der/des Bevollmächtigten, geboren am XX.XX.XXXX in Ort, Land, wohnhaft in der Anschrift, mich und meine Interessen gegenüber behördlichen Einrichtungen zu vertreten. Die/Der Bevollmächtigte hat sich bei der Ausübung seiner Vollmacht auszuweisen.

Berlin, den XX.XX.XXXX

Name

****

22 Mrz

UNICEF-Studie: „Kindheit im Wartezustand“ für umF

Kindern und Jugendlichen in deutschen Flüchtlingsunterkünften haben das Nachsehen

Etwa 350.000 Kinder und Jugendliche kamen in den Jahren 2015 und 2016 mit ihren Familien nach Deutschland, um Asyl zu beantragen. Viele von ihnen leben nach ihrer Ankunft mit ihren Familien über mehrere Monate oder Jahre in Flüchtlingsunterkünften, die vielfach kein kindgerechtes Umfeld darstellen.

Continue reading “UNICEF-Studie: „Kindheit im Wartezustand“ für umF” »

21 Mrz

Schutzlos im Erwachsenensystem: Änderungen bei UMF geplant

Versteckte Neuregelungen zu unbegleiteten Minderjährigen: Schutzlos im Erwachsenensystem?

Es ist perfide zu behaupten, dass Minderjährige vor Ausbeutung und Gefahren
geschützt würden, indem man ihnen einen umgehenden Zugang zum Kinderschutz verwehrt“, erklärt UlrikeSchwarz vom Bundesfachverband umF e.V.“

Das Datenaustauschverbesserungsfortentwicklungsgesetz wird zeitnah im Kabinett beraten. Entgegen des Namens, verbergen sich dahinter umfassende Änderungen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die eine faktische Abschaffung des Vorrangs der Jugendhilfe und einen Umbau der Ankunftssituation bedeuten. Das Verfahren der Identifizierung und Erstunterbringung unbegleiteter Minderjähriger würde nicht länger durch die Jugendämter, sondern durch die Bundespolizei oder in Erstaufnahmeeinrichtungen für Erwachsene erfolgen. Hierdurch drohen unbegleiteten Minderjährigen, deren Alter falsch eingeschätzt wurde, dauerhaft im Unterbringungs- und Versorgungssystems für Erwachsene zu verbleiben. Der BumF e.V. hat zudem Gesetzentwurf kritisch Stellung genommen.

Pressemitteilung des BUMF: http://www.b-umf.de/images/2017_03_20_Schutzlos_im_Erwachsenensystem.pdf

Stellungnahme zum Gesetzesentwurf: http://www.b-umf.de/images/2017_03_20_BumF_StellungnahmeDatenaustauschfG.pdf

Gesetzesentwurf: http://www.b-umf.de/images/170315_GE_Fortentwicklung_DAVG_L%C3%A4nderbeteiligung.pdf

21 Mrz

Initiative für Pflegestellen für junge Volljährige von Be an Angel

Liebe Freunde,

Es erreichen uns viele Anfragen von Menschen, wie sie helfen können und wiederum Menschen, die Hilfe benötigen. Wie viele Jugendämter hat das Jugendamt Mitte einen erhöhten Bedarf, grade über 18jährige Geflüchtete in Gastfamilien unterzubringen. Be an Angel e.V. und Leuchtturm Mitte e.V. wollen dabei helfen. Dazu findet ein Treffen mit den zuständigen Damen vom Jugendamt Mitte , Leuchtturm e.V., und potentiell interessierten Familien am Samstag, dem 1.April, um 15 Uhr in der Geschäftsstelle von Leuchtturm Mitte e.V.im „Freizeithaus am Mauerpark“ , Schwedter Strasse 234, 10435 Berlin statt. (Tram M1 „Schwedter Strasse“, Haus Nr. 234: Rechts ums Haus, rückseitiger Eingang)

Bei Kaffee und Kuchen sollen gemeinsam Hemmschwellen abgebaut werden, um dem einen Ziel näher zu kommen: Nicht zuzulassen, dass diese Jugendlichen in Berlin ohne Aufsicht zum Teil auf der Straße, zum Teil in Notunterkünften oder Hostels hausen, ohne Familienanschluss oder einfach ohne Freunde. Lassen Sie uns gemeinsam versuchen, Familien zu finden, die bereit sind, ihr Zimmer und ihre Strukturen zur Verfügung zu stellen.

Bei Rückfragen: ingo@be-an-angel.de

Infos zu den zuständigen Jugendämtern für Pflegestellen nach Bezirk