02 Apr

Masterarbeit: Motivation und Rollenverständnis von ehrenamtlichen Einzelvormünder*innen im Verlauf der Vormundschaft mit „unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten“

Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Masterstudiengang Soziale Arbeit

 

Masterarbeit zur Erlangung des Grades „Master of Arts“ (M.A.) im Masterstudiengang

Soziale Arbeit – Bildung und Beratung (gekürzt)

 

Motivation und Rollenverständnis von ehrenamtlichen Einzelvormünder*innen im Verlauf der Vormundschaft mit „unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten“

Verfasserin: Katrin Horns

Continue reading “Masterarbeit: Motivation und Rollenverständnis von ehrenamtlichen Einzelvormünder*innen im Verlauf der Vormundschaft mit „unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten“” »

02 Apr

Integrationsbüro sucht Mitarbeiter

Für das Büro des bezirklichen Integrationsbeauftragten Leon Friedel sind vier Stellen ausgeschrieben worden, um das bisher vierköpfige Team zu verstärken. Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (SPD) sagt, mit der von ihm getroffenen „strategischen Entscheidung“ gehe man „in Berlin neue Wege“. Gesucht werden Bewerber für vier Arbeitsgebiete: „Integration im Quartier“, „Soziale Integration und Community-Arbeit“, „Strukturelle Integration durch Arbeit und Ausbildung“ sowie „Diversity-Orientierung und interkulturelle Öffnung der Verwaltung“. Bewerbungen sind bis zum 13. April möglich.

02 Apr

„Neue Heimat im Sucher“ – Bundesweite Fotoaktion für Jugendliche

Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum

Wie erleben junge geflüchtete Menschen ihren Alltag in Deutschland? Wie stellen sie sich ihre Zukunft vor? Welche Heimat-Bilder tragen sie mit sich? Die vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) gestartete Fotoaktion „eye_land“ bietet die Chance, sich mit diesen Fragen kreativ zu befassen und die Bilder öffentlich zu präsentieren. Teilnehmen können alle unter 26 Jahren – ob mit oder ohne Fluchterfahrung – sowie Kinder- und Jugendprojekte und künstlerische Initiativen. Die Ergebnisse werden in einer großen Ausstellung in Berlin gezeigt.

Continue reading “„Neue Heimat im Sucher“ – Bundesweite Fotoaktion für Jugendliche” »

20 Mrz

Deutsch-Arabische Führung durchs Deutsche Historische Museum

Deutsch-Arabische Museumsführung
am 28. März, 15 Uhr
Deutsches Historisches Museum
Unter den Linden 2
10117 Berlin

Geschichte zum Anfassen: 1500 Jahre Geschichte Deutschlands lassen sich im Deutschen Historischen Museum in einer Stunde durchwandern. Entdeckt und erlebt mit uns in einer arabisch-deutschen Führung die Dauerausstellung im Zeughaus, reist vom Mittelalter über die Weimarer Republik bis zur Wiedervereinigung. Geführt werdet ihr von professionellen Arabisch-Muttersprachler*innen – mit Übersetzung für die Deutschsprechenden – vom Projekt Multaka, die der deutschen Geschichte ihre persönliche Fluchtgeschichte hinzufügen. Natürlich bleibt auch Gelegenheit, sich in der bunt gemischten, arabisch-deutschen Gruppe gegenseitig kennenzulernen. Ob mit oder ohne Migrationserfahrung, jede und jeder ist herzlich willkommen!

Continue reading “Deutsch-Arabische Führung durchs Deutsche Historische Museum” »

16 Mrz

Bitte um Spenden: Helfen Sie Aya!

Das Dilemma begann vor drei Jahren und endete fast in einer Katastrophe, als die Familie ihre 19-jährige Tochter alleine im Syrien-Krieg  zurücklassen musste. Zu Ayas Glück fand sich aber ein Verpflichtungsgeber, der bereit war, mit seinem Gehalt persönlich für das Mädchen zu bürgen. Den Verpflichtungsgeber, Aya und ihre zutiefst erleichterte Familie lassen wir mit der Last nicht allein: Helfen Sie mit Ihren Spenden! 
Spendenkonto: Ev. Klubheim e.V.
IBAN: DE14100205000003136303
BIC: BFSWDE33BER
Verwendungszweck: „Aya“

Continue reading “Bitte um Spenden: Helfen Sie Aya!” »

16 Mrz

Teil2: Lauf gegen die Zeit um das Familienasyl

Zurück zu Seite 1: How to: Familiennachzug aus Syrien zu einem minderjährigen unbegleiteten Geflüchteten

Die erste Etappe in Richtung Familienasyl in Deutschland nach einem Familiennachzug ist eine aufenthaltsrechtliche Entscheidung: Grundsätzlich erhält die Familie eine Aufenthaltserlaubnis nach 25 (5), die die Berliner Ausländerbehörde unabhängig vom Alter des Jugendlichen, der in Deutschland Schutz bekommen hat, in der Regel für die Dauer des Aufenthaltstitels des Jugendlichen (also 3 Jahre) ausstellt. Das klingt zunächst gut, bedeutet aber, dass die Eltern und Geschwister keinen eigenen Aufenthaltsstatus haben und spätestens nach Ablauf der drei Jahre selbst Anträge stellen (müssen). Wer einen Aufenthaltstitel nach 25 (5) hat, wird vom Jobcenter versorgt und ist damit berechtigt, eine Wohnung anzumieten und ist von einer Verteilung in andere Bundesländer ausgeschlossen.

Continue reading “Teil2: Lauf gegen die Zeit um das Familienasyl” »

16 Mrz

Vorlage: Antrag auf Familienasyl

Der Antrag auf Familienasyl kann von nachgeholten Familienmitgliedern eines anerkannten minderjährigen Geflüchteten gestellt werden, solange dieser unter 18 und die Familie noch keine 2 Wochen in Deutschland angekommen ist. Sie müssen bereits eine Aufenthaltserlaubnis über ihr Visa mit mindestens 6 Monaten Gültigkeit erhalten haben, um weiter im Leistungsbezug des Jobcenters zu bleiben, nicht in die Gefahr zu kommen, in ein anderes Bundesland zu kommen oder in einer Notaufnahme-Einrichtung wohnen zu müssen.

Bitte zum Sachverhalt unbedingt beraten lassen (z.B. BBZ, Turmstr. 21 oder encourage e.V.), es verstecken sich Stolperfallen. Weitere Hintergrundinformationen im Blogbeitrag Familienasyl.

Das BAMF stellt seit Anfang 2018 zudem in Frage, ob Eltern und Geschwister von in Deutschland anerkannten minderjährigen Geflüchteten sich auf Familienasyl berufen können. Betroffene sollten Klagen gegen entsprechende Entscheidungen in Erwägung ziehen – Hintergrundinformationen hier.

 

Vorlage für den Antrag auf Familienasyl nach §26 (schriftlich per Fax und Einschreiben ans BAMF unter vorgenannten Bedingungen):

Continue reading “Vorlage: Antrag auf Familienasyl” »

15 Mrz

Drop In Ferienschule für junge Geflüchtete ab 14 Jahren

Im Rahmen des Programms der „Berliner Ferienschulen“ sind alle Jugendlichen ab 14 Jahren eingeladen, an der Ferienschule bei Drop In teilzunehmen. Im Programm werden Jugendlichen mit Fluchterfahrung die Grundlagen der deutschen Sprache beigebracht. Zusätzlich gibt es ein Nachmittagsprogramm, in dem Freizeitaktivitäten wie Sport (Skateboard fahren, Bouldern, Fußballspielen) oder kulturelle Angebote (Fotografie, Graffiti) im Vordergrund stehen. Der Durchführungszeitraum ist in den Osterferien vom 26.03.2018 – 06.04.2018 jeweils von 09:00 Uhr – 15:00 Uhr, wobei an den Osterfeiertagen das Programm nicht stattfinden wird. Teilnahmevorraussetzungen sind lediglich, dass die betreffenden Personen Fluchterfahrung aufweisen können, 14 Jahre oder älter und bereits alphabetisiert sind.

Anmeldungen werden unter der Mailadresse ferienschule@dropin-ev.de  bis zum 19.03.2018 entgegen genommen. Oder telefonisch unter 030 / 138 989 36

Bitte geben Sie bei der Anmeldung das ungefähre Sprachniveau an, da es eine Anfänger- und eine Fortgeschrittenengruppe geben wird.

Weitere Infos unter http://dropin-ev.de/

Eine Übersicht der Träger der Berliner Ferienschulen in den Osterferien vom 26. bis 29. März sowie 3. bis 6. April 2018 gibt es hier.

15 Mrz

Seminare zu LSBTTIQ-Geflüchteten in Deutschland

Auch in diesem Jahr wird die Akademie Waldschlösschen dank der Mittelzusage des BAMF über den Paritätischen Deutschland wieder einige Veranstaltungen im Bereich Arbeit mit LSBTIQ-Geflüchteten anbieten.

Neben den beiden bereits ausgeschriebenen Seminaren “Arbeit mit traumatisierten LSBTIQ-Geflüchteten”, Einführungsseminar 6.-8.5.18, Vertiefung 4.-6.6.18 (die Seminare können unabhängig voneinander gebucht werden) finden in diesem Jahr u.a. auch wieder 2 Vernetzungstreffen statt. Das eine vom 12.-14.6.18 (siehe Ausschreibung), das 2. Treffen vom 11.-13.9.2018. Bald werden alle Veranstaltungen auch auf der Website des Waldschlösschens präsent sein.

Die Veranstaltungen werden in Zusammenarbeit mit der Schwulenberatung Berlin durchgeführt, neu dabei als Leitende bei den beiden Vernetzungstreffen sind Antje Sanogo und Hans Kalben von der Schwulenberatung Berlin.

Weitere Infos gibt es hier.

15 Mrz

Verbände lehnen Gesetzesänderungen zum verstärkten Einsatz medizinischer Methoden zur Alterseinschätzung bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen ab

Ein breites Bündnis von 23 Verbänden und Organisationen lehnt
Gesetzesänderungen zum verstärkten Einsatz medizinischer Methoden zur
Alterseinschätzung bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen ab. In
einer gemeinsamen Stellungnahme sprechen sich die Unterzeichner zudem
gegen die Einführung von Vorprüfverfahren in ANkER-Zentren für
Erwachsene aus, die im Koalitionsvertrag vereinbart wurden. Stattdessen
müssten die derzeitigen Regelungen nachgebessert werden, um den Schutz
und die Rechte von Kindern und Jugendlichen in den Verfahren zur
Alterseinschätzung zu stärken. Neben dem Deutschen Kinderhilfswerk, dem
Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und dem
Flüchtlingsrat Niedersachsen haben u.a. die Arbeiterwohlfahrt, der
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, die Deutsche Akademie für
Kinder- und Jugendmedizin, die Diakonie Deutschland, die IPPNW, PRO
ASYL, Save the Children und terre des hommes die Stellungnahme
unterzeichnet.

Continue reading “Verbände lehnen Gesetzesänderungen zum verstärkten Einsatz medizinischer Methoden zur Alterseinschätzung bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen ab” »