13 Jun

BumF – Aufenthaltssicherung nach dem 18. Geburtstag

Für viele junge Flüchtlinge ist der 18. Geburtstag sowie das Ende der Jugendhilfe mit Ängsten verbunden: Wo werde ich wohnen, werde ich weiterhin betreut und unterstützt, kann ich in Deutschland bleiben und kann ich meinen Bildungsweg fortsetzen? Das Tagesseminar „Übergänge gestalten, Aufenthalt sichern” richtet sich an Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe, um diese für die Übergangsgestaltung zu qualifizieren und Raum für den fachlichen Austausch zu geben.

Datum: 05.07.2018 // Zeit: 9.30 bis 17 Uhr //

Ort: Haus der Diakonie (Raum: Graf Zinzendorf), Paulsenstr. 55 – 56, 12163 Berlin //

Teilnahmegebühr (inkl. Verpflegung ohne Übernachtung) Regulär: 95 €, BumF-Mitglieder: 85 € //

Anmeldung online.

weitere Informationen hier

08 Feb

Inssan e.V.: Mentoringprogramm von und für junge Erwachsene mit Zuwanderungsgeschichte

“Wegweiser” ist ein Mentoringprogramm des Vereins Inssan e.V., das entwickelt wurde, um junge Erwachsene (17 bis 30 Jahre) mit Zuwanderungsgeschichte für das bürgerschaftliche Engagement für Geflüchtete zu begeistern und sie zu begleiten. Die Mentor*innen durchlaufen eine Ausbildung (ein Workshop und monatliche Coachings), die sie auf ihre Aufgaben vorbereitet. Gemeinsam planen die Mentor*innen mit Geflüchteten aus Notunterkünften oder Wohnheimen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge Aktionen, die einen Mehrwert für alle Bewohner*innen der Einrichtungen haben sollen.

Continue reading “Inssan e.V.: Mentoringprogramm von und für junge Erwachsene mit Zuwanderungsgeschichte” »

23 Jan

„Supervision: Reflexion und Entlastung“ für ehrenamtliche Flüchtlings- und Migrantenhelfer*innen

Supervision bietet eine lösungsorientierte Reflexion über die Handlungen, Gedanken und Gefühle, die das ehrenamtliche Engagement mit sich bringt. Fragestellungen wie folgende können im geschützten Raum angesprochen werden:

⦁ Mein Engagement ist mir ein Herzensanliegen, aber ich fühle mich manchmal
überfordert, inkompetent, nicht gut genug, hilflos etc.
⦁ Ich kann mich nicht gut abgrenzen und wenn nötig „nein“ sagen.
⦁ Ich bin enttäuscht und bezweifele langsam den Sinn meiner angebotenen Hilfe
⦁ Ich habe mir die Arbeit mit den Menschen anders vorgestellt.

Continue reading “„Supervision: Reflexion und Entlastung“ für ehrenamtliche Flüchtlings- und Migrantenhelfer*innen” »

28 Nov

Für junge Geflüchtete: Gastfamilien, Paten- und Vormundschaften – Impulse für die Praxis der Jugendhilfe

Abschlusstagung am Freitag, 08.12.2017, 10:00-16:00 Uhr
Diakonie Deutschland, Caroline-Michaelis-Str. 1, 10115 Berlin

„Gastfamilien, Vormundschaften und Patenschaften sind Möglichkeiten, sich für junge Geflüchtete zu engagieren. Sie bieten für junge Flüchtlinge eine gute Ergänzung zu anderen, bestehenden Angeboten der Jugendhilfe und unterstützen in besonderer Weise ihre Integration. Obgleich Gastfamilien, Vormundschaften und Patenschaften differenzierte Angebote sind und unterschiedliche Aufgaben und Schwerpunkte haben, benötigen sie durchweg qualifizierte professionelle Begleitung, um wirksam sein zu können.“

Weitere Infos zur Tagung gibt es hier.

Anmelden kann man sich hier.

12 Nov

Deutsche Oper Casting 25. und 26. November 2017

Im Frühjahr 2018 produziert die Deutsche Oper Berlin DER SCHREI DES PFAUEN IN DER NACHT: Berliner und geflüchtete Jugendliche ab 15 Jahren entwickeln gemeinsam mit einem Regie- und Komponistenteam das Stück und führen es am Ende selber auf. Dafür sucht die Deutsche Oper Musiktheaterfans oder Musiker oder Sänger oder Texter oder andere Kreativköpfe ab 15 Jahren.

Continue reading “Deutsche Oper Casting 25. und 26. November 2017” »

12 Nov

Werkstattgespräch, 29.11.2017: Psychosoziale Hilfe für Geflüchtete in Deutschland

Einladung zum Werkstattgespräch


Mittwoch, 29. November 2017, um 19:00 Uhr


Café Rizz, Grimmstr. 21, 10967 Berlin

Psychosoziale Hilfe für Geflüchtete in Deutschland

Schlafstörungen, Wut, Gewalterfahrungen, Trauer und Angst – Angst um Angehörige und Angst um die eigene Zukunft. Mit diesen Belastungen müssen Menschen auf der Flucht umgehen. Auch in Deutschland. Doch für Asylsuchende sowie Migrantinnen und Migranten gibt es hierzulande kaum psychosoziale Hilfsangebote.

Continue reading “Werkstattgespräch, 29.11.2017: Psychosoziale Hilfe für Geflüchtete in Deutschland” »

10 Nov

Alltagsrassismus in Berlin: Manchmal ist es gut, noch nicht jedes Wort zu verstehen

Die Redaktion erreichen immer wieder Berichte von Ehrenamtlichen, die traurige Erlebnisse, die sie mit den von ihnen begleiteten Jugendlichen machen mussten, öffentlich machen wollen. Um die Privatsphäre der Betroffenen zu schützen, veröffentlichen wir die Berichte anonymisiert.

Mein Mündel kommt aus Westafrika. In seinem Alltag in Deutschland erlebt er eine Feindseligkeit, die nicht unbedingt größer ist als die gegenüber geflüchteten Jugendlichen aus anderen Regionen, aber vielleicht doch anders. Was er und nun wir hier in Deutschland aufgrund seiner Hautfarbe erleben, finde ich so schockierend, dass ich es mit einigen Beispielen erzählen möchte.

Continue reading “Alltagsrassismus in Berlin: Manchmal ist es gut, noch nicht jedes Wort zu verstehen” »

03 Nov

22.11.2017: House of Resources – Schulung für Pat*innen zu Nähe und Distanz

Das House of Resources veranstaltet eine Fortbildung für Ehrenamtliche, die Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte 1:1 begleiten, zur richtigen Balance zwischen Empathie und professioneller Distanz. Die Fortbildung richtet sich an Ehrenamtliche, die einen anderen Menschen eng und persönlich begleiten, beispielsweise im Rahmen einer Patenschaft, sowie an Freiwilligenkoordinator_innen und andere Ansprechpersonen für Freiwillige, die neue Anregungen suchen, wie sie Ehrenamtliche unterstützen können. Es werden theoretische Kenntnisse und Methoden zur Reflexion mit Freiwilligen vermittelt. // Datum: 22.11.2017 // Uhrzeit: 14:30 – 18 Uhr // Ort: House of Resources, Marchlewskistr. 27, 10243 Berlin // Anmeldung online
Informationen:
http://www.house-of-resources.berlin/event/zum-umgang-mit-naehe-und-distanz-tipps-fuer-ansprechpersonen-fuer-patinnen-und-integrationsbegleiterinnen/

02 Nov

Arbeitshilfe für Paten/Patinnen von Geflüchteten

Der Paritätische hat eine Arbeitshilfe für Paten und Patinnen von Geflüchteten erstellt.

Ein Auszug folgt. Die vollständige Broschüre gibt es hier.

„Wir engagieren uns nicht für Geflüchtete, wir engagieren uns mit den Geflüchteten. Wir helfen nicht, wir lernen voneinander,“ so wird ein Pate in dieser Broschüre zitiert. Patenschaften sind eine ganz besondere Form des Engagements für geflüchtete Menschen. Sie tragen über persönliches Kennenlernen und zwischenmenschliche Begegnung dazu bei, Integration im Alltag zu leben. Der Einsatz als Pate oder Patin bringt viele wertvolle Erfahrungen mit sich, ist zuweilen aber auch herausfordernd. Es ist wichtig, dass die Engagierten gut beraten und in ihrem Engagement gut begleitet werden.

11 Aug

Bitte weitersagen: Palästinensische Geflüchtete aus Syrien haben Anrecht auf GFK

Wenn ihr Kids betreut oder Geflüchtete kennt, die Palästinenser/innen sind, bitte weist sie darauf hin, dass sie ihre UNRWA-Papiere (UN Behörde für palästinensische Geflüchtete) beim BAMF vorlegen. Sie haben einen Anspruch auf die Flüchtlingseigenschaft. Dies gilt auch, wenn ihre Bescheide für subsidiären Schutz bereits vorliegen. 
Sollten die UNRWA-Papiere beim Antrag auf Asyl vorgelegt worden sein und dennoch nur subsidiärer Schutz gewährt worden sein, kann man jetzt auf jeden Fall nicht nur dagegen klagen sondern im direkten Dialog mit dem BAMF (ggf. mit einem Anwalt) die Änderung des Bescheids erwirken.
 Fragt eure Mündel und Patenkids, die Eltern können diese Papiere (bereits auf englisch ausgestellt) oft per Scan oder Foto schicken.