01 Aug

Discover Diversity – Politische Bildung für junge Geflüchtete

Das Projekt: „Discover Diversity – Between the Present and the Past“ der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus bietet politische Bildung für sogenannte Willkommensklassen an Berliner Schulen an. Die Schüler und Schülerinnen nehmen an Workshops teil, organisieren Ausflüge und Begegnungen mit Menschen. Die jungen Geflüchteten, die als Teamer und Teamerinnen ausgebildet werden, leiten dann selbst für ein Honorar solche Workshops mit Schulklassen.

Continue reading “Discover Diversity – Politische Bildung für junge Geflüchtete” »

18 Jul

Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf Schule und unterliegen der Schulpflicht

…egal woher sie kommen und unabhängig von ihrem aufenthaltsrechtlichen Status!

Geflüchtete Jugendliche, die noch nicht 10 Jahre Schulzeit hinter sich gebracht haben unterliegen im Land Berlin der Schulpflicht. Dies bezieht sich auf Regelschulen (Grundschulen und weiterführende allgemein bildende Schulen) und ist unabhängig vom aufenthaltsrechtlichen Status, d.h., es schließt auch die Jugendlichen mit einer Duldung ein. Diese Regelung gilt auch für ältere junge Geflüchtete, selbst wenn es absehbar ist, dass sie nicht vor dem 20. Lebensjahr ihre Schulzeit ( 10. Schuljahr) abgeschlossen haben können. Dies wurde bereits 2014 vom Verwaltungsgericht bestätigt.

Wie das Land Berlin insgesamt Zugang zu Schule und Bildung für geflüchtete und migrierte Kinder und Jugendliche organisiert, die meist ohne Deutschkenntnisse hier ankommen, ist dem Leitfaden zu entnehmen: www.fluechtlingsinfo-berlin.de/fr/pdf/Leitfaden_SenBJW_2016_Kita_Schule.pdf: „Leitfaden zur Integration von neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen in die Kindertagesförderung und die Schule“

Es kann gute Gründe geben, warum sich ein junger Geflüchteter für den Besuch eines OSZ entscheidet und dabei auf seine weitere Schulpflicht verzichtet. Ein OSZ ist keine weiterführende allgemein bildende Schule. Im Einzelfall muss das aber gut überlegt sein. Das BBZ bietet Beratung dazu an. Für Fragen steht bei encourage e.V. auch Sabine Speiser zur Verfügung: s.speiser@encourage-ev.de

09 Jul

Noch wenige Tage: Schulplätze sichern!

von Dr. Sabine Speiser

An alle, die jugendliche Geflüchtete mit und ohne Eltern begleiten:

Viele junge Geflüchtete haben mit viel Mühe in Willkommensklassen unterschiedlicher Qualität deutsch gelernt im Laufe des jetzt zu Ende gehenden Schuljahres. Aber  nur wenige haben so schnell und gut gelernt, dass sie im neuen Schuljahr tatsächlich eine Berufsausbildung beginnen können und gute Perspektiven hätten die Berufsschule zu schaffen. Leider noch weniger haben die Chance in eine Regelklasse eines Gymnasiums zu wechseln.

Wenn also die Jugendlichen, die ihr begleitet, eine Berufsausbildung anstreben, ist der nächste Schritt ein BQL an einem OSZ (berufsqualifizierender Lehrgang an einem Oberstufenzentrum, http://www.oberstufenzentrum.de/berufsqualifizierender-lehrgang-bql-vz-im-11-schuljahr). Die OSZ richten sich darauf ein, verstärkt DAZ (Deutsch als Zweitsprache) im kommenden Schuljahr anzubieten. Damit könnten geflüchtete Jugendliche unabhängig von ihren schulischen Abschlüssen aus den Herkunftsländern die Voraussetzungen schaffen nach einem weiteren Jahr tatsächlich eine Berufsausbildung zu starten.

Continue reading “Noch wenige Tage: Schulplätze sichern!” »

30 Jun

POSITIONSPAPIER: Sicherung der Schul- oder Berufsausbildung von jungen Geflüchteten in Berlin

Jugendliche und junge Erwachsene, deren Asylantrag abgelehnt wurde, leiden ganz besonders unter der Unsicherheit, die sich für sie aus dieser Ablehnung ergeben. Gerade afghanische Jugendliche sind durch die sich einerseits verschärfende Sicherheitslage und die andererseits immer wider durchgeführten Abschiebeflüge extrem verunsichert.

Passend dazu hat der Bundesverband unbegleiteter Minderjähriger gerade die Ergebnisse einer Befragung veröffentlicht:

Die Antworten aus Wohngruppen, Schulen und Pflegefamilien zeigen durchweg: Minderjährige afghanische Flüchtlinge leiden unter immensen Ängsten und Sorgen, die bis zu massiver psychischer Instabilität führen. Deutlich wird dies in Form von Schlaf- und Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit, Panikattacken und sogar selbstgefährdendem Verhalten. Gleichzeitig entsteht das Gefühl einer Perspektivlosigkeit, das die Jugendlichen in Arbeit, Ausbildung und Alltag umfassend belastet und behindert. Auch die Fachkräfte sehen sich einer außerordentlichen Belastung ausgesetzt, bei dem Versuch, die verängstigten und aufgebrachten jungen Menschen aufzufangen.

Wir, Berlin hilft und Encourage e.V., haben ein Positionspapier erarbeitet, das Vorschläge für eine Ausgestaltung des Bleiberechts gerade für junge Menschen enthält.

Continue reading “POSITIONSPAPIER: Sicherung der Schul- oder Berufsausbildung von jungen Geflüchteten in Berlin” »