04 Jan

Fragwürdig: Anhörung von Geduldeten durch Vertreter mutmaßlicher Herkunftsstaaten

Die Redaktion erreichen immer mehr Berichte von Ehrenamtlichen, die die traurigen Erlebnisse, die sie mit den von ihnen begleiteten Minderjährigen oder jungen Volljährigen machen mussten, öffentlich machen wollen. Um die Privatsphäre der Jugendlichen zu schützen, geben wir ihnen und ihren unterstützenden Ehrenamtlichen neue Namen* und verändern ggf. auch Städte* oder Länder*. In diesem Artikel schildert eine ehemalige Vormünderin die fragwürdige und bedrohliche Befragungspraxis gerade volljährig gewordener Jugendlicher aus afrikanischen Staaten.

 

Autorin: Mara Hoffmann*

Die Abschiebung von Menschen, die in Deutschland Schutz suchen, scheitert oft an fehlenden Identitätsnachweisen oder Passpapieren. Einstige Vormünder*innen vor allem unbegleiteter Minderjähriger aus afrikanischen Staaten sind deshalb oft mit den Bemühungen der Ausländerbehörden konfrontiert, die betroffenen Geflüchteten Vertretern ihres mutmaßlichen Herkunftslandes vorzuführen, um sie identifizieren zu lassen. In der Folge erhalten diese jungen Menschen dann häufig Passpapiere, was zur Folge hat, dass sie ausgewiesen werden können.

Continue reading “Fragwürdig: Anhörung von Geduldeten durch Vertreter mutmaßlicher Herkunftsstaaten” »

04 Jan

Vorlagen: Ausbleibende Leistungen für junge Volljährige durch das LAF

Vorlagen für Vormünder und/oder Paten

Wir beginnen eine neue Serie: Immer, wenn uns eine Vorlage in die Hände fällt, die vielleicht für mehr Personen interessant sein könnte, veröffentlichen wir sie inklusive zugehöriger Faxnummer in unserem Blog. Lasst uns gern weitere zukommen, die Ihr auf Halde habt bzw. gebt uns Bescheid, sollte die Faxnummer nicht mehr aktuell sein: info@vormund-werden.de

Heute:

Ausbleibende Leistungen für junge Volljährige durch das LAF

Hinweis: Nicht zutreffendes bitte streichen bzw. ggf. ergänzen

Zielgruppe: Betreuende Einrichtungen, Paten, (Ex-)Vormünder

Continue reading “Vorlagen: Ausbleibende Leistungen für junge Volljährige durch das LAF” »

04 Jan

Last Minute Vormundschaft: Infoabend Bevollmächtigung

Aufruf zur Unterstützung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge 17+

Es gibt noch immer mehrere Hundert unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umF), die bislang noch keinen Antrag auf Asyl stellen konnten. Denn ohne Vormund oder mit einem Amtsvormund, der zu viele Einzelfälle übernehmen musste und keine Kapazitäten hat, können die Jugendlichen keinen Asylantrag stellen.

Wir bemühen uns im Rahmen der Willkommensinitiativen und des in Gründung befindlichen Vereins encourage Ehrenamtler/innen zu gewinnen, die die Vormundschaft für einen umF zu übernehmen, damit dieser seine Rechte umsetzen kann und bei allen wichtigen Terminen eine Begleitung dabei hat.

Termine für aktuelle Infoabende:

 

12.01.2017
27.01.2017
13.02.2017
Uhrzeit: 19 Uhr
Ort: Sybelstrasse 43

Continue reading “Last Minute Vormundschaft: Infoabend Bevollmächtigung” »

31 Okt

Wir unterstützen die Forderungen des Flüchtlingsrates

An die Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin

An die Verhandelnden in den Koalitionsverhandlungen
zur Bildung der zukünftigen Landesregierung von Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

in unseren Initiativen engagieren sich Menschen aller Altersgruppen, aller Lebenssitua­tionen und aller Religionen ehrenamtlich für ein nachbarschaftliches Miteinander von bereits länger hier lebenden und neu ankommenden geflüchteten Menschen.

Wir sind weiterhin entsetzt über die skandalösen Zustände im Zusammenhang mit der Unterbringung und Versorgung der Geflüchteten in Berlin und müssen viel Zeit darauf verwenden, staatliches Versagen zu kompensieren. Zeit, die uns in der wirklichen nach­barschaftlichen Arbeit, die wir leisten wollen, fehlt.

Wir unterstützen den Forderungskatalog des Flüchtlingsrates Berlin, den dieser am 19. September unter dem Titel „Berlin braucht eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik!“ veröffentlicht hat.

Wir erwarten, die Forderungen des Flüchtlingsrates in Form von konkreten Projekten und Zielen im Koalitionsvertrag wiederzufinden. Nutzen Sie auch die Chance, anders als die bisherige Landesregierung, vielfältig und offensiv mit Geflüchteten und Ehrenamtlichen Kooperationen einzugehen und das Gespräch zu suchen.

Mit freundlichen Grüßen

Bündnis Neukölln
Kreuzberg Hilft
KuB – Kontakt- und Beratungsstelle für Flüchtlinge und Migrant*innen e.V.
Moabit Hilft
Pankow Hilft – Unterstützerkreis Storkower Str.
Vormund-werden.de
Weltweit – Asyl in der Kirche e.V.
Willkommen im Westend

Die Forderungen des Flüchtlingsrats zum Download:

forderungen_flu%cc%88chtlingsrat_2016_abgeordnetenhauswahl

 

 

 

14 Okt

Junge Geflüchtete – ein Thema in den Berliner Koalitionsverhandlungen

Geflüchtete Jugendliche, junge Flüchtlinge und insbesondere unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umF) oder von nicht erziehungsberechtigten Verwandten / Freunden „begleitete“ umF sind eine besonderes schutzbedürftige Zielgruppe unter den Flüchtlingen. Sie unterstehen dem Jugendschutz (SGB VIII, insbesondere §42 ff) und der Kinderschutzkonvention der Vereinten Nationen.
Folgende Mindestforderungen wollen wir in die Koalitionsverhandlungen einbringen, sie basieren auf dem Forderungskatalog, den der Flüchtlingsrat Berlin zur Wahl vorgelegt hat und sind dort auch im Einzelnen ausgeführt. Und sie basieren auf unserer Erfahrung in der ehrenamtlichen Begleitung jugendlicher Flüchtlinge (Willkommen im Westend).

Continue reading “Junge Geflüchtete – ein Thema in den Berliner Koalitionsverhandlungen” »

13 Mai

You don´t live here anymore

Werden Flüchtlinge in Berlin volljährig, ändert sich für sie nicht nur aus asylrechtlicher Sicht einiges. Das Jugendamt entlässt sie aus der Inobhutnahme und theoretisch haben sie nach einem Aufenthalt von sechs Monaten Anspruch auf einen Platz in einer Gemeinschaftsunterkunft oder gar einer Wohnung, für deren Kosten das Lageso aufkommt. Es landen jedoch nicht nur die jungen Volljährigen in Notaufnahmelagern, die nicht wissen, dass die EAC-Bescheinigung rechtlich gesehen ihr Ticket in eine bessere Unterkunft ist. Vielen müssen auch deshalb in die sogenannten „Camps“, da noch fast ein Jahr nachdem die Ankunft von Geflüchteten in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt ist, keine funktionierenden Vermittlungsstrukturen für Wohnungen geschaffen wurden.

Continue reading “You don´t live here anymore” »